LG-Duo mit klasse Leistungen bei der Bayerischen

Jonas Storch holt Vizetitel – Anna Drexler bestätigt Saison-Bestleitung

(KS.) Mit absolut starken Leistungen glänzten Jonas Storch und Anna Drexler von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau am Wochenende bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften, die der TSV Erding im heimischen „Sepp-Brenninger-Stadion“ ausrichtete Und bei dem fast 1100 Teilnehmer aus 178 bayerischen Vereinen am Start waren.

Jonas Storch, der zuletzt in Wien einen neue persönliche 800-m-Bestzeit aufgestellt hatte, kam direkt aus dem Abitur-Urlaub nach Erding, um in seiner Jugendklasse U 20 über besagte 800 m anzutreten. Bei strömendem Regen kämpfte sich der Passauer mit 1:55,24 Minuten hinter David Scheller (LG Main-Spessart) zu Silber und zur Bayerischen Vizemeisterschaft. Bronze ging an den zweiten Passauer Marco Voggenreiter (LAC Passau), der mit 1:59:19 Minuten neue persönliche Bestzeit lief.

Jonas Storch Bayerischer Vizemeister über 800 m der Männlichen Jugend U 20
Foto: Kiefner

Die mehrfache Bayerische Jugendmeisterin Anna Drexler hatte über 1500 m der Frauen gemeldet, die am zweiten Tag ausgetragen wurden und wo die gebürtige Innerschweizerin Priska auf der Maur, die in München arbeitet und für die LG Stadtwerke München an den Start geht, den Titel holte bzw. das Maß aller Dinge war. Mit ihrer Endzeit von 4:40,74 Minuten bestätigte Anna ihre diesjährige Saison-Bestzeit eindrucksvoll und belegte im Feld der 20 Läuferinnen als beste Juniorin Rang acht.

Anna Drexler (Start-Nr. 166) bestätigt ihre 1500-m-Saison-Bestzeit eindrucksvoll
Foto: Kiefner

Mit Centa Hollweck, der niederbayerischen Bezirksvorsitzenden, war eine weitere LG`lerin an beiden Wettkampftagen „am Start“, am Samstag als Kampfrichterin beim Kugelstoßen und am Sonntag als Obfrau bei Hammerwurf.

Centa Hollweck rechts mit einem Teil des Teams

Ja, ja, so blau blüht der Enzian –
Auch über Passau’s – Oberhauser 400m – Bahn”!

Aber erstmals der Reihe nach.

Zwei große Abschnitte werden derzeit  auf der Sportanlage Oberhaus “beackert”. 

Einmal sind es die Planierungs- und Pflasterarbeiten unmittelbar vor dem Wirtschaftsgebäude, wo sich nach wie vor die Umkleide- und Duschmöglichkeiten befinden. Gleichzeitig ein Zufahrtsweg zu den Lagerstätten für den Platzwart

Die Überdachung bzw. Neukonstruktion  des früheren “Wintergarten” sieht zwischenzeitlich schon sehr ansehnlich aus. 

Der andere Part betrifft die Leichtathletik-Anlage, speziell die 400m Bahn.
Über den Unterbau für den Frostschutz in Form von verschiedenen Schüttungen wurde in der Vergangenheit  bereits ausführlich berichtet.
Auch vom Aufbringen der Asphaltschicht war hier die Rede. 

Nunmehr geht es zu wie beim Straßenbau. Der eigentliche Kunstoff – Belag wir von der Fa. Polytan millimetergenau verlegt. An den Rändern der Laufbahn ist trotz Maschineneinsatz noch diffizile Handarbeit gefragt und auch zu verrichten.

Foto: Architekturbüro Wagmann

Dieses Bild verdeutlicht den Übergang vom Laufbahn – Rohbau zum eigentlichen  Laufbahn – Belag. Alles immer noch in tristem schwarz gehalten. 

Aber jetzt passiert ‘ s !
Jetzt wird ein geheimer  Wunsch zur Wirklichkeit ….
Es kommt Farbe ins Spiel.

Es wäre zwar verwegen, die Schulsportanlage Oberhaus mit dem Olympia-Stadion von Berlin zu vergleichen.  Aber oh Freude: Die Laufbahn – Farbe stimmt.
Und was auf dem Foto nicht ersichtlich ist. Im Belag ist unsichtbar, jetzt aufgepasst,  ein “Zeitmessdiagnostiksystem” verbaut. Dadurch sind Messungen von Reaktions – Sprint- und Beschleunigungszeiten möglich. In der Vergangenheit erfolgten solche Messungen mittels umständlichen Aufbau von  Lichtschranken auf Stativen.

In der letzten Berichterstattung Nr. 5 konnten wir die Zeichnung der Grundkonstruktion für das Zielrichterhaus präsentieren. Heute kann das Projekt bereits in seiner endgültigen Ausführung vorgeführt werden.

Planung Architekturbüro Wagmann

Ein Planungs-Bild des zukünftigen Zielrichterhauses, welches dann auf die Stahlkonstruktion aufgesetzt wird, können wir zumindest im Entwurf bereits präsentieren.

Und zu guter Letzt: Der zukünftige Zaun, der die Sportanlage umrundet,  kann auch schon teilweise zur Begutachtung freigeben werden.

Markus Siegerstetter und Sascha Jäger mit Doppelsieg

LG-Duo beim „35. Veldener Marktlauf“ erfolgreich

(KS.) Mit einem Doppelsieg glänzten Markus Siegerstetter und Sascha Jäger von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim „35. Veldener Marktlauf“, bei dem knapp 200 Teilnehmer auf Strecken zwischen 500 und 7.500 m am Start waren.

Auf der flachen Rundstrecke des 7.500-m-Hauptlaufes durch den 6600-Einwohner-Markt und die unmittelbare Umgebung mit Start und Ziel auf dem Marktplatz in Velden machte das LG-Duo vom Start weg das Tempo und nach 28:03 Minuten lief Markus Siegerstetter als Gesamterster und Sieger seiner Altersklasse (AK) M 35 über die Ziellinie, gefolgt von Sascha Jäger, für den die Uhren nach 28:56 Minuten stehen blieben und der damit auch schnellster 50jähriger wurde. Platz Drei im Gesamtklassement ging an Robert Müller vom SV Weidenbach.

Das erfolgreiche LG-Duo Markus Siegerstetter (li.) und Sascha Jäger
Foto: KS

Patrick Ehrenthaler Marathonsieger

Erfolgreiches LG-Team beim „3. Internationalen Trailrunning-Festival 3kings3hills“ in Haidmühle – Samira Luck schnellste Jugendliche über 25 km

(KS.) Mit Franziska Jäckel, Marion Kopp, Samira Luck, Sabrina Prager, Theresa Schachner, Patrick Ehrenthaler und Fabian Probst war die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der dritten Ausgabe des grenzüberschreitenden „Trailrunning-Festvals 3kings3hills“ in der Bayerwald-Gemeinde Haidmühle vertreten, bei dem über 850 Teilnehmer aus Österreich, Tschechien, Frankreich, Italien, Kroatien und Deutschland bei schwülwarmen Verhältnissen auf den Distanzen 6, 14, 25, 40 und 54 Kilometern am Start waren.

Erfolgreiches Quartett (v.li.) Jugendsiegerin Samira Luck, Franziska Jäckel, Theresa Schachner
und Marion Kopp
Foto: KS

Patrick Ehrenthaler, zuletzt beim „80km-Lavaredo-Trail“ in Südtirol erfolgreich“ hatte sich für den „40km-Marathon-Trail“ mit 1480 Höhenmetern entschieden. Auf der Strecke über den 1333 m hohen Dreisessel, über das „Steinerne Meer“, vorbei am Plöckenstein See zum höchsten Böhmerwaldgipfel den 1379 m hohen Plechy und über den 1338 m hohen Bayerischen Plöckenstein zurück nach Haidmühle lief der 34jährige ein absolut tolles Rennen und verwies nach 3:51:05 Stunden David Hain (Trail-Team-Bayerwald) und Stephan Degenhardt (LG Mettenheim) auf die weiteren Plätze.

Patrick Ehrenthaler holt sich den Marathon-Sieg

Hinter der Tschechin Ester Slechtova, Lena Schindler und Helena Kindermann (SSV Jandelsbrunn) erkämpfte sich Sabrina Prager nach 5:19:51 Stunden einen Klasse vierten Platz und die Bronzemedaille in ihrer Altersklasse (AK) W 30.

Sabrina Prager Vierte auf der Marathon-Distanz
Foto: KS

Auf der 25-km-Distanz, über den alten Grenzsteig zum Dreisessel, über den Adalbert-Stifter-Steig und das „Steinerne Meer“ zum Plechy, vorbei am Bayerischen Plöckenstein und zurück nach Haidmühle mit insgesamt 820 Höhenmetern, kam Franziska Jäckel nach 3:27:16 Stunden als 20. des Gesamtklassements ins Ziel und belegte damit in der Frauenklasse Platz Zwei. Fünf Tage nach ihrem 16. Geburtstag durfte sich Samira Luck nach 3:38:20 Stunden über den Sieg in der Jugendklasse U 18 freuen.

Auf dem „14-km-Shorty-Trail“ über den Goldsteig durch den „Urwald am Dreisessel“, vorbei an der Kreuzbachklause über den alten Grenzsteig bis zum Gipfel des 1333 m hohen Hochstein und wieder zurück nach Haidmühle, der von Johanna Schönberger (DJK Gleitritsch) gewonnen wurde, kam die 48jährige Marion Kopp nach 1:31:59 Stunden als Vierte des Gesamtklassements und Siegerin Ihrer AK W 40 ins Ziel.

Bei den Männern, wo sich Jiri Divis vom tschechischen CBC Team den Sieg sicherte, wurde Fabian Probst mit seiner Endzeit von 1:20:33 Stunden 14. in der Gesamtwertung und belegte Platz Fünf in seiner AK M 30.

Fabian Probst
Foto: KS

Theresa Schachner startete beim „6-km-Traily-Trail“ und erkämpfte sich nach 25:52 Minuten hinter Kathrin Schoßer (Hagrainer Team) Platz Zwei im Gesamtklassement und den Sieg in der Frauenklasse Allgemein.

30. Oberhauser Sommerbiathlon der DJK Eintracht Passau

(KS.) Bereits zum 30. Mal ging der „Oberhauser Sommerbiathlon“ der Ski-Abteilung der DJK-Eintracht Passau auf der Sportanlage Passau-Oberhaus über die Bühne.
Und wie all` die Jahre zuvor übernahm auch heuer Oberbürgermeister Jürgen Dupper wieder die Schirmherrschaft.

Im Beisein von DJK-Eintracht Vorsitzender Elisabeth Wolf und DJK-Diözesanvorsitzendem Stadtrat Siegfried Kapfer (li.) bedankte sich Torsten Weinert mit einer Erinnerungstasse beim Schirmherrn Oberbürgermeister Jürgen Dupper (re.) für 30 Jahre ununterbrochene Schirmherrschaft des Oberhauser Sommerbiathlons
Foto: KS

Unter der lautstarken Anfeuerung und dem Beifall der mitfiebernden Eltern, Großeltern und Betreuer hatten die Teilnehmer bei schwülwarmen Temperaturen beim diesjährigen Sommerbiathlon je nach Altersklasse Laufstrecken von zweimal 50 m bis maximal dreimal 400 m zu bewältigen.
Bei den Kindern wurde der Lauf durch Dosenwerfen unterbrochen, die Jugendlichen und Erwachsenen schossen mit Lasergehren auf Original Biathlonscheiben und wie bei den “Profis” musste pro Fehlschuss eine kleine Strafrunde gelaufen werden.

Vor der Siegerehrung ließ der Abteilungsleiter der Skiabteilung Torsten Weinert in einem kurzen Abriss die letzten 30 Jahre und die Geschichte des Sommerbiathlons Revue passieren. So warfen 1993 beim ersten Oberhauser Sommerbiathlon auch die erwachsenen Teilnehmer mit Spickern auf Luftballons. Später schuf sich die Ski-Abteilung extra Luftgewehre an und man schoss, wie auf der Maidult, mit Luftgewehren auf Luftballons. Als dann später Biathlon auch im Fernsehen immer präsenter und populärer wurde, legte man sich wie bei den Profis sogar Original-Klappfallscheiben zu.

In den letzten Jahren wurden dann auf Lasergewehre umgestellt bzw. gewechselt, so dass auch den jugendlichen Teilnehmern ein gefahrloses Schießen ermöglicht werden konnte.

Zusammen mit der Vorsitzenden der DJK-Eintracht Passau Elisabeth Wolf und im Beisein des DJK-Diözesanvorsitzenden Stadtrat Siegfried Kapfer führte Torsten Weinert dann die Ehrung aller Sieger und Platzierten durch.

Ein Großteil der erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Vorsitzenden der DJK-Eintracht Passau Elisabeth Wolf (hinten Bildmitte), Abteilungsleiter und Organisator Torsten Weinert (stehend 2. v.li.) und dem DJK-Diözesanvorsitzenden Stadtrat Siegfried Kapfer (stehende 1.v.li.)
Foto: KS

LG-Nachwuchs mit tollen Leistungen beim Bergsportfest in Ortenburg

KS.) Betreut von ihren Trainern Casper Hüsken, Thomas Scharinger und Vorstand Siegfried Kapfer gingen über 20 Kinder der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei ziemlich verregneten Verhältnissen beim „60. Bergsportfest“ des ASV Ortenburg an den Start.
Dabei konnte sich der LG-Nachwuchs mit zahlreichen Medaillen, tollen Platzierungen, einer Vielzahl persönlicher Bestleistungen und auch einem Sieg in der Biathlonstaffel sehr gut in Szene setzen.

Staffel 1
Staffel 2
Der LG-Nachwuchs mit ihren Trainern
Foto: KS

Erfolgreiches LG-Sextett beim „5. Sauwald-Trail“

Martha Weber holt Silber im Gesamtklassement!

(KS.) Mit klasse Leistungen und tollen Ergebnissen glänzten Stefanie Auer, Gaby Kopfinger, Marion Kopp, Martina und Peter Schneider und Martha Weber von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der fünften Ausgabe des „Sauwald-Trails“, bei dem über 260 Teilnehmer aus dem In- und Ausland in der oberösterreichischen Gemeinde Schardenberg auf drei Strecken an den Start gingen.

Beim sog. „CAB Kösslbach Trail“, bei dem 13 km und 300 Höhenmeter zu bewältigen waren, erkämpfte sich Martha Weber nach 1:08:55 Stunden hinter der Trailrunning-Spezialistin Andrea Bartsch Platz Zwei in der Gesamtwertung. Marion Kopp lief nach 1:16:42 Stunden als Fünfte der Gesamtwertung und Siegerin ihrer Altersklasse (AK) Masters W 45/55 über die Ziellinie auf dem Schardenberger Sportplatz. Martina Schneider mit 1:33:53 Stunden und Gaby Kopfinger mit ihrer Endzeit von 1:45:42 Stunden belegten in dieser AK die Ränge Sechs und Sieben.

Der einzige männliche LG-Starter Peter Schneider, sonst mehr mit dem Kajak auf dem Inn unterwegs, wurde nach 1:27:22 Stunden Achter in seiner AK M 45/55.

Beim heuer erstmals im Programm aufgenommenen „K 25-Frauscher 3 Berg Trail“ mit einer Streckenlänge von 25 km, bei dem man die drei Gemeinden Schardenberg, Esternberg und Freinberg durchquert und 600 Höhenmeter zu bewältigen hat, lief Stefanie Auer mit einer Zeit von 2:55:04 Stunden als Gesamtsechste ins Ziel und wurde in ihrer AK W 30/40 Vierte.

Das erfolgreiche LG-Sextett (v.li.) Peter Schneider, Gaby Kopfinger, Martina Schneider, Martha Weber, Marion Kopp und Stefanie Auer
Foto: KS

Staatliches Bauamt Passau sportlichste Passauer Behörde

„56. Passauer Behördensportfest“ ein voller Erfolg
Schirmherr OB Jürgen Dupper im Kugelstoß-Einsatz
60. Geburtstag mit Public-Viewing

(KS.) Mit sehr viel Engagement und einer geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpfte sich das Staatliche Bauamt Passau bei der 56. Ausgabe des Passauer Behördensportfestes bzw. beim 60. Geburtstag des Traditionssportfestes des Bayerischen Beamtenbundes, erstmals den Behörden-Wanderpokal und darf sich nun mit Stolz „Passaus sportlichste Behörde“ 2024 nennen.

Trotz EM-Viertelfinale Spanien-Deutschland und abendlicher Kunstnacht konnte Stadtrat Siegfried Kapfer als Vertreter des Bayerischen Beamtenbundes, Kreisausschuss Passau am Freitagnachmittag, bei leicht bedecktem Himmel und zum Teil hochsommerlichen Verhältnissen, 130  Sportlerinnen und Sportler aus 13 Passauer Behörden zum „56. Passauer Behördensportfest“ auf der Sportanlage Passau-Oberhaus willkommen heißen.

Eingerahmt von OB Jürgen Dupper (li.) und Stadtrat Siegfried Kapfer (re.) die Männer der ersten Stunde, die bereits 1964 dabei waren (v.li.) Peter Fahrnholz (damals Sparkasse Passau), Leopold Mohr und Walter Resch (beide damals AOK Passau)

Sein erster Gruß und Dank galt dabei drei Herren „der ersten Stunde“, die bereits bei der ersten Ausgabe des Behördensportfestes 1964 mit dabei waren, Walter Resch (damals AOK) der damalige Mitinitiator und Organisator, Leopold Mohr, der damals für die AOK an den Start ging und Peter Fahrnholz, der ehemalige Mannschaftsführer der Sparkasse Passau, der heuer als Fotograf für die LG Passau bzw. den Beamtenbund auf dem Sportgelände unterwegs war.

Ein herzlicher Gruß ging an die Schirmherren der Veranstaltung Oberbürgermeister Jürgen Dupper und in Vertretung für den verhinderten Landrat Raimund Kneidinger, an stellvertretenden Landrat Hans Koller.
Mit der Geschäftsführerin der Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau (WGP) Andrea Gais, ihrem Vorgänger im Amt Werner Stadler und dem ehemaligen Leiter der Passauer Verkehrsbetriebe Wilhelm Fritzwaren einige aktuelle und ehemalige Dienststellenleiter vor Ort, die ihre Teams auch durch ihre aktive Teilnahme unterstützten.

Ein Großteil der 50 Kampfrichter und Helfer der LG Passau, die für den ordnungsgemäßen Ablauf der Traditionsveranstaltung sorgten, wobei mit Sebastian Treitlinger (leider verdeckt) und Moritz Brandl (vorne mit Hut) zwei LG`ler an ihrem Geburtstag im Einsatz waren, mit Sportfest-Leiter Siegfried Kapfer (1. v.re.)

Siegfried Kapfer, der seit nunmehr 45 Jahren für die Ausrichtung des Passauer Behördensportfestes verantwortlich zeichnet, bedankte sich bei allen teilnehmenden Mannschaften, seiner Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, die mit 50 Kampfrichtern und Helfern für den reibungslosen Ablauf des Sportfestes sorgten und bei den Stadtwerken Passau bzw. der Telepark Passau GmbH, die in Anbetracht der EM-Viertelfinal-Übertragung extra entsprechendes Equipment auf der Sportanlage aufbaute, und so allen Teilnehmer Public Viewing direkt vor Ort ermöglichte.

Die Telepark Passau GmbH ermöglichte eine großflächige Fußball-Übertragung. Während sich die Kampfrichter mit der Übertragung im Kleinformat begnügten. 

Mit dem Dank an die drei Senioren  der ersten Stunden, den veranstaltenden Bayerischen Beamtenbund, die ausrichtende LG Passau und an Organisator Siegfried Kapfer sowie dem Wunsch für ein unfallfreies Sportfest eröffnete dann Oberbürgermeister Jürgen Dupper das „56. Passauer Behördensportfest“.
Im Anschluss warf sich der OB selbst in Sportkleidung, um beim Kugelstoßen der Altersklasse M 60 seine Stadtverwaltung, bei der Referent Werner Lang verletzungsbedingt hatte absagen müssen, entsprechend unterstützen zu können.
Mit 9,11m im letzten Stoß holte er sich dabei im 10köpfigen Teilnehmerfeld den Sieg vor Erich Gerner (Sparkasse Passau) und Max Wandl (Staatl. Bauamt Passau).

Oberbürgermeister Jürgen Dupper beim Kugelstoßen – Sieger seiner Altersklasse M 60
Die Frauen beim Start über 100m
Das Bild beweist, dass es auch um unsere Sicherheit, durch die Teilnahme der Polizeiinspektion Passau, gut bestellt war.
Auch abseits der Wettkampfstätten war für Bewegung gesorgt.

Trotz der hochsommerlichen Verhältnisse, der zum Teil großen Felder, der ungewohnten Rasen-/Laufbahnrunden für das 3000m-Rennen und der speziellen Rasenrunde für den Staffelwettbewerb ging das Traditionssportfest des Öffentlichen Dienstes einmal mehr bei toller Stimmung  und einer äußerst familiären Atmosphäre über die Bühne.

Der 3000m-Start der Männer mit dm Tagesbesten Stephan Deckwert (Stadtwerke Passau).

Auch bei den Frauen gingen zahlreiche Teilnehmerinnen über 3000m an den Start.
Als erste überquerte Lisa Fraunhofer (Landratsamt Passau) die Ziellinie.

Der Staffelstart der Männer und Frauen wäre beinahe gefährdet gewesen, weil die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft, akkurat zu diesem Zeitpunkt, den Ausgleich herstellte.

In Anlehnung an frühere Siegerehrungen konnte Stadtrat Siegfried Kapfer in Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend im Anschluss an die Fußball-Übertragung die Teilnehmer zur Siegerehrung mit Brotzeit und Getränken ins Haus der Jugend bitten.

Das Haus der Jugend präsentierte zum Abschluss der Veranstaltung ein kaltes Bufett das sich sehen lassen konnte. War eine Platte leer oder der Brezenständer abgeräumt,, ratzfatz war für Nachschub gesorgt. Respekt und großen Dank an die Küche.

Dort wurden zunächst die Staffelteams geehrt, wobei bei den Männern das Quartett der Stadtwerke Passau I, vor der Sparkasse Passau und dem zweiten Team der Stadtwerke erfolgreich war. Platz vier ging an das Staatl. Bauamt, gefolgt vom Landratsamt und der WGP.

Bei den Damen siegte das Landratsamt Passau vor der Sparkasse und den Stadtwerken.

Siegerehrung bei einbrechender Dunkelheit – die erfolgreichen Mannschaften des diesjährigen „56. Passauer Behördensportfestes“ mit Sportfest-Leiter Siegfried Kapfer (1. v.li.)

In der Mannschaftswertung konnte Organisator Siegfried Kapfer dann das Staatliche Bauamt Passau als „Sportlichste Behörde 2024“ mit dem Behörden-Wanderpokal auszeichnen! Platz  zwei ging an den Abonnementsieger der letzten Jahre die Sparkasse Passau vor den Stadtwerken Passau. Vierter wurde das Landratsamt Passau, gefolgt von der WGP, der Polizeiinspektion Passau, der Stadtverwaltung Passau und dem Vermessungsamt Passau.

Am Schluss dieses Berichtes und auf Grund der Jubiläumsveranstaltung darf noch auf zwei Bereiche hingewiesen werden, die weder Zuschauer noch Wettkämpfer so richtig zu Gesicht bekommen, aber für einen Veranstaltungsablauf von größter Wichtigkeit sind.

Bei den Läufen gibt es ja heute keinen eigentlichen, aus der Vergangenheit gewohnten Knall aus der Startpistole. Heute werden die Läufer und Läuferinnen mit einem dezenten Peng auf die Strecke geschickt. Hinter dem Peng verbirgt sich aber eine ausgereifte Technik in Form der elektronischen Zeitmessung und der exakten Bildübertragung des Einlaufes.

Auch das Wettkampfbüro arbeitet meistens in einem Schattendasein. Präzises Arbeiten ist aber auch hier eine Grundvoraussetzung. Die Wettkampflisten werden hier in die EDV übertragen, die dann in Form des Wettkampfergebnisse, der Ergebnislisten und dem Urkundendruck ihr Interesse bei Zuschauern und Wettkämpfern Interesse finden.  Während die Wettkämpfer mit ihren Bewerben schon lange abgeschlossen haben, herrscht hier vor dem Bildschirm und Drucker noch rege Tätigkeit.

Die Ergebnisse sind auf der Homepage der LG Passau unter www.lg-passau.de abrufbar. Auch  ein entsprechender Urkundendruck ist eingestellt.

Silber und Bronze auf der Mittelstrecke bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften

(KS.) Ein äußerst erfolgreiches Senioren-Debüt feierte Tobias Kapfer von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Bayerischen Seniorenmeisterschaften, die am letzten Wochenende im „Josef-Bestler-Stadion“ in Aichach bei Augsburg ausgetragen wurden.

Der ehemalige Sprinter, der heuer erstmals in der Seniorenklasse M 30 startberechtigt ist und erst seit etwa einem Jahr auf den längeren Distanzen trainiert, hatte über 800 und 1500 m gemeldet. Bei Temperaturen weit jenseits der 30 Grad standen am Samstag die 1500 m auf dem Programm und Tobias ging den ersten Kilometer etwas zu verhalten an, konnte dann auf den letzten 500 m noch zulegen und erkämpfte sich hinter dem Oberpfälzer Kilian Schwarzensteiner (SWC Regensburg) die Bayerische Vizemeisterschaft und die Silbermedaille. Bronze ging an Fabian Munz von der LG Zusam.

Siegerehrung über 1500 m

Nach einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf, geschuldet einer direkt unter Kapfer`s Hotel-fenster stattgefundenen EM-Public-Viewing Veranstaltung mit Party bis „in die Puppen“, ging`s am Sonntag auf die 800-m-Distanz.
Bei deutlich angenehmeren Temperaturen, aber mit etwas „schweren“ Beinen, traute sich der ehemalige Sprinter auf den ersten 400 m das notwenige Anfangstempo nicht zu und verfehlte dadurch auch seine angepeilte Zielzeit. Letztlich lief er hinter Kilian Schwarzensteiner und David Mayr (LG Main-Spessart) als Dritter über die Ziellinie und wurde mit Bronze belohnt.

Nach der letzten Siegerehrung zog Tobias Kapfer ein durchwegs positives Fazit seiner ersten Bayerischen Senioren-Titelkämpfe und in den nächsten Wochen gibt`s noch diverse Möglichkeiten, um fehlende Rennerfahrung zu verbessern und die persönlichen Bestzeiten weiter nach unten zu schrauben.

Tobias Kapfer auf dem Weg zu 1500-m-Silber
Foto: KS