Vorbereitungen gehen in die „heißen Phase“  Unterstützung der Don-Bosco-Schule Passau“ 

Bischof Dr. Stefan Oster SDB eingerahmt von den Kooperationspartnern (v.li.) Günter Schober und Walter Eder, dem DJK-Diözesanvorsitzenden Klaus Moosbauer und seinem Stellvertreter und Leiter des Domlauf-Orga-Teams Peter Schade sowie dem Passauer Stadtrat und DJK-Leichtathletik-Fachwart Siegfried Kapfer.
(Foto: Pressestelle Bistum Passau)

(KS.) Mit der Vorstellung des diesjährigen Domlauf-Plakats gehen die Vorbereitungen für den zwischenzeitlich bereits „21. Internationalen DJK-Domlauf-Stadtgalerielauf“, den der DJK-Diözesanverband Passau am Sonntag, 26. April unter der Schirmherrschaft von Bischof Dr. Stefan Oster SDB ausrichtet, nun in die „heiße Phase“ bzw. auf die Zielgerade.

Wie die verantwortlichen DJK`ler mitteilten, konnte in Zusammenarbeit mit der Passauer Straßenverkehrsbehörde und der Polizeiinspektion Passau auch heuer wieder der für „Profis“ und Hobbyläufer sowie für die Zuschauer äußerst attraktive Rundkurs durch die Passauer Innenstadt mit Start an der Stadtgalerie und Ziel am Domplatz festgelegt werden. Dabei müssen je nach Altersklasse 

1.300 m 
Schüler U8 – U12 – Start: 13.00 Uhr und  
Schülerinnen U8 – U12 – Start 13.10 Uhr.

4.100 m 
Schüler/innen U14/U16, Jugend U18/U20 – Start: 13.20 Uhr und 

7.400 m 
Hauptlauf – Start: 14.00 Uhr bewältigt werden.

„Sport um der Menschen willen“ – so heißt das Motto der DJK. Und deshalb ist der Passauer DJK-Domlauf ein Lauf für die ganze Familie. Nicht das Gewinnen steht im Vordergrund, sondern das gemeinsame Laufen durch die wunderschöne Altstadt Passaus, hin zum zentralen Zielpunkt, dem Domplatz. Ob Kinder, Erwachsene oder auch Senioren – bei diesem Lauf können alle teilnehmen. 

Beginnen wird die diesjährige DJK-Großveranstaltung um 11.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Passauer Stephansdom!

Mit einem „Start-Event“ ab 12.30 Uhr vor der Stadtgalerie fängt dann das Rahmenprogramm mit Musik und diversen Aufführungen an, zusammengestellt vom DJK-Diözesanverband und verschiedenen DJK-Vereinen, das den Zuschauern sowohl an der Laufstrecke als auch auf dem Domplatz, wo nach Ende aller Läufe die Siegerehrungen über die Bühne gehen dargeboten wird. . Auch für entsprechende Verpflegung ist dort gesorgt und es werden sportliche und musikalische Überraschungen dargeboten. 

Die ersten drei der Schüler- und Jugendklassen erhalten Pokale. Die ersten drei der Männer- und Frauenklassen erhalten Medaillen.

Die ersten drei Laufbesten  in der  Männer- bzw. Frauenklasse werden jeweils mit Einkaufsgutscheinen prämiert. Zusätzliche Ehrenpreise gibt es für den besten DJK-Läufer bzw. die beste DJK-Läuferin, sowie für die beste Uni-Läuferin bzw. den besten Uni-Läufer.

Wie die Jahre zuvor hat der DJK-Verband wieder eine Schulwertung ins Programm mit aufgenommen und auch heuer gibt es eine separate Firmenwertung.

Analog der letzten Jahre verzichtet der ausrichtende DJK-Diözesanverband Passau auf das bisherige Geschenk für die Läuferinnen und Läufer und wird pro Teilnehmer  € 2,– für regionale, soziale Projekte spenden. 

In diesem Jahr geht die Spende an die Don-Bosco-Schule Passau, wo 135 körperbehinderte Kinder und Jugendliche aus der Stadt Passau, den Landkreisen Passau, Freyung-Grafenau, Regen und aus den angrenzenden Gebieten der Landkreise Deggendorf bzw. Rottal-Inn unterrichtet werden.

Besonders erfreut darüber zeigte sich auch Bischof Stefan Oster: „Mein Ordensgründer war ja Don Bosco und für ihn waren Sport und Spiel extrem wichtig, dass Kinder und Jugendliche sich austoben konnten und so auch miteinander Gemeinschaft erfahren und dabei etwas erleben konnten. Insofern ist das ein sehr schönes Zeichen, wenn dieses Jahr für die Don-Bosco Schule gespendet wird“.

Laut Auskunft der Verantwortlichen ist unter der Internet-Anschrift www.domlauf-passau.de

die sog. Online-Anmeldung bereits freigeschaltet; weitere Infos wie z.B. Streckenplan und -schema können dort ebenfalls abgerufen werden.

Meldeschluss ist der 24. April (12.00 Uhr mittags).

Meldungen sollen grundsätzlich online erfolgen! Sollte sich jemand ausnahmsweise persönlich anmelden, so ist das nur in der DJK-Geschäftsstelle, Domplatz 3, 94032 Passau, im Vorfeld des DJK-Domlaufes bis maximal 11.00 Uhr möglich (Barzahlung).

Vereine können auch den DLV-Meldevordruck verwenden und diesen an die DJK-Geschäftsstelle schicken. In beiden Fällen wird ein Organisationszuschlag von 2,00 Euro erhoben.

Die Zeitnahme beim DJK-Domlauf erfolgt mit Chip und Bodenmatte. 

Für weitere Informationen steht auch die Geschäftsstelle des DJK-Diözesanverbandes Passau unter Telefon 0851/393-7310 oder 0851/393-7311 zur Verfügung.

Marco Bscheidl gewinnt 4-Stundenlauf in Marchtrenk.
– Alex Sellner holt Bronze – 
Gelungener Test für die Deutschen 100-km-Meisterschaften.

(KS.) In Vorbereitung auf die Deutschen 100-km-Meisterschaften, die am 28. März in Brandenburg in der 8.600-Einwohner-Gemeinde Grünheide / Störitz, südöstlich von Berlin, über die Bühne gehen, starteten Marco Bscheidl und Alex Sellner von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau am Sonntag beim „11. DELTA 4-Stunden-Lauf“ im ober-österreichischen Marchtrenk im Hausruckviertel.

Die Verantwortlichen des ausrichtenden Laufsportclubs (LSC) Wels/Land hatten für die über 120 Teilnehmer dieser Traditionsveranstaltung eine 2.925-m-Stadtrunde mit Start und Ziel im DELTA-Sportpark austrassiert.

Gold für Marco Bscheidl

Bei Sonnenschein und optimalen äußeren Bedingungen, aber zum Teil sehr starken Windböen, vor allem zum Schluss des Rennens, erkämpfte sich Marco Bscheidl, der die Marathondistanz nach 2:45 Stunden passierte, nach 4:00:07 Stunden und gelaufenen 20 Runden bzw. 58,61 Kilometern den Sieg vor dem österreichischen Trialspezialisten Demeter Dick (FH OÖ Sports Team).

Bronze für Alex Sellner

Mit einer Gesamtzeit von 4:00:09 Stunden lief Alex Sellner, dessen Marathon-Durchgangszeit bei 2:49 Stunden lag, auf Platz Drei und holte sich die Bronzemedaille.

Für beide LG-Ultras, ein absolut gelungener Test für die Deutschen 100-km-Titelkämpfe, wo beide versuchen wollen, die Norm für die 100-km-Weltmeisterschaften Mitte September in den Niederlanden zu knacken.

Tobias Schreindl holt Cross-Gold

Frauen- und Männer-Team mit Silber dekoriert.
Bronze für Jonas Storch, Lea Gahbauer und Anna Drexler.

Bayerischer Crosslauf-Meister Tobias Schreindl
Foto: Theo Kiefner

(KS.) Mit Gold für Tobias Schreindl auf der Cross-Langstrecke, Silber für das Frauen- und das Männer-Team und Bronze für Jonas StorchLea Gahbauer und Anna Drexler sowie einer ganzen Reihe sehr guter Leistungen kehrte das vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierte Team der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau von den diesjährigen Bayerischen Cross-Meisterschaften zurück. Diese gingen am Sonntag in der in der schwäbischen 5.900-Einwohner-Gemeinde Buttenwiesen im Landkreis Dillingen an der Donau über die Bühne.

Knapp 560 Teilnehmer aus 109 bayerischen Vereinen hatten zu diesen Titelkämpfen gemeldet und beschertem der ausrichtenden LG Zusam bzw. dem Bayerischen Leichtathletik Verband,  trotz der gleichzeitig stattfindenden deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften in Neubrandenburg und der EM-Halbmarathon-Qualifikation in Barcelona ein klasse Meldeergebnis für Landesmeisterschaften im Crosslauf.

Die Verantwortlichen der LG Zusam hatten einen welligen 1.100-m-Wiesen-Rundkurs austrassiert, auf dem in neun Läufen 31 bayerische Einzelmeister und diverse Mannschaftstitel ausgelaufen wurden.

Das erfolgreiche Nachwuchs-Quartett der LG Passau mit (v. li.) Felix Proschek, Jonas Storch, Lea Gahbauer und Anna Drexler

Mit einem couragierten Auftritt bewältigte der jüngste LG-Teilnehmer Jonas Storch, zwei Wochen vor seinem 14. Geburtstag, seine erste Bayerische Meisterschaft und erkämpfte sich über 2.200m bzw. zwei Runden der Schüler M 14 nach 7:33 Minuten hinter Alexander Kaempf (LG Stadtwerke München) und David Scheller (TG 48 Würzburg) Platz Drei und die Bronzemedaille.

Dank einer überzeugenden Leistung holte sich die bayerische W14-800m-Meisterin des letzten Jahres Lea Gahbauer wenige Tage nach ihrem 15. Geburtstag über 2.200 m der Schülerinnen W 15 in 8:09 Minuten hinter Karla Hiss (MTV 1862 Pfaffenhofen) und Magdalena Engl (LAC Passau) mit der Bronzemedaille ihr erstes bayerisches Cross-Edelmetall.

Ihre ausgezeichnete Form stellte auch Anna Drexler unter Beweis, die sich auf der 3.300m-Distanz der Weiblichen Jugend U 20 nur denkbar knapp der mehrfachen deutschen Triathlon-Jugendmeisterin und Junioren-Europameisterin 2019 Franca Henseleit (TSV Schongau) und der Dritten der letztjährigen deutschen U20-Meisterschaften über 2.000 m – Hindernis Daria Michel (TuS Traunreut) beugen musste und nach 12:17 Minuten die Bronzemedaille erkämpfte.

In der Männlichen Jugend U 18, die ebenfalls drei Runden bzw. 3.300m zu absolvieren hatten und sich Finn Hösch von der LG Stadtwerke München den Bayerischen Titel sicherte, lief Felix Proschek nach 12.01 Minuten als 18. über die Ziellinie.

Im Rennen der Junioren über vier Runden bzw. 4.400 m, wo Nick Jäger vom TSV Penzberg Bayerischer Meister wurde, blieben die Uhren für Markus Weinert nach 15:05 Minuten stehen, was für ihn Rang 16 bedeutete.

Im 4.400m-Rennen der Damen lief die Niederbayerische Meisterin Lisa Fuchs nach 16:05 Minuten hinter der süddeutschen 5.000m-Meisterin Maria Kerres (SWC Regensburg), der Fünften der Deutschen 10.000m-Bestenliste Svenja Ojstersek (LG Telis Finanz Regensburg) und Isabel Appelt (LG Stadtwerke München) als undankbare Vierte nur knapp am Stockerl vorbei.

In der Besetzung Lisa FuchsJana Vogel, die als 11. 17:10 Minuten lief und Dr. Verena Cerna, die knapp dahinter in 17.43 Minuten als 13. ins Ziel kam, sicherte sich das LG-Damen-Team hinter dem LAC Quelle Fürth die Silbermedaille und die Bayerische Vizemeisterschaft.  Dritter wurde der SWC Regensburg.

In der sog. Königsdisziplin, der Männer-Langstrecke über 8.800 m, gingen vier Läufer der LG Passau an den Start.

Tobias Schreindl, der Dritte der deutschen Marathon-Meisterschaften 2019 und erst vor einer Woche niederbayerischer Crossmeister geworden, erkämpfte sich in einem engagierten Rennen nach 27:30 Minuten mit deutlichem Vorsprung auf den als Favoriten gehandelten Tim Ramdane Cherif (LG Telis Finanz Regensburg) und Tobias Ulrich (LG Region Landshut) die Bayerische Meisterschaft.

Erfolgreiche Bayerische Crossmeisterschaften für die  LG Passau mit (v. li.) Mario
Bernhardt, Tobias Schreindl, Markus Weinert, Felix Wagner, Maxim und Lisa Fuchs,
Dr. Verena Cerna und Jana Vogel.

Zusammen mit Mario Bernhardt, für den als 11. 30.02 Minuten gestoppt wurden, und Maxim Fuchs, der als 12. 30:12 Minuten lief, gab es dann noch Silber und die Bayerische Vizemeisterschaft in der Mannschaftswertung, nur einen Punkte hinter der LG Telis Finanz Regensburg und einen Punkt vor dem TV 1848 Coburg.

Mit seiner Endzeit von 32:09 Minuten belegte Felix Wagner in diesem Klassefeld Rang 23.

Klasse Leistungen bei den Crosslaufmeisterschaften 

-LG Passau richtet die Titelkämpfe auf der Sportanlage Oberhaus aus-

(KS.) Knapp 200 Sportlerinnen und Sportler aus 22 niederbayerischen Vereinen hatten zu den niederbayerischen Crosslauf – Meisterschaften gemeldet, die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Dupper bei sonnigem Winterwetter und angenehmen Lauftemperaturen von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau auf der Sportanlage Passau-Oberhaus ausgerichtet wurden.

Eingebettet in diese Bezirkstitelkämpfe waren zudem die Crossmeisterschaften des Leichtathletik-Kreises Passau.

Moderiert von Josef Huber wurden auf dem von den LG-Verantwortlichen austrassierten selektiven ca. 950 m langen Wiesen-Rundkurs, der komplett innerhalb der Sportanlage verlief und daher auch für die Zuschauer äußerst attraktiv war, insgesamt acht Läufe ausgetragen, bei denen die Teilnehmer je nach Altersklasse und Wettbewerb zwischen ca. 550 und 6.650 m bzw. einer kleinen und sieben großen Runden zu bewältigen hatten. War die Strecke bei den ersten Rennen noch leicht gefroren, wurde sie aufgrund Frequentierung und der Sonneneinstrahlung von Lauf zu Lauf weicher und das Teilstück auf der alten Aschenbahn entwickelte sich letztlich zu einer regelrechten Schlammpassage.

Oberhaus Sportanlage: Wenn’s nicht staubt, dann “schlammt’s”!
Foto: Bayer. Laufzeitung

Lob für die ausrichtende LG Passau und deren Vielzahl von Helfern und Kampfrichtern, die für den zügigen und reibungslosen Ablauf verantwortlich zeichneten, kam u.a. auch vom Vizepräsidenten- Bezirke des Bayerischen Leichtathletik Verbandes Jochen Schweitzer, der mit dem ersten Startschuss die Veranstaltung eröffnete und im Anschluss bei einer Vielzahl von Siegerehrungen im Einsatz war.

Weiterlesen

-Sportanlage Oberhaus ganz im Zeichen der Leichtathletik – LG Passau Ausrichter-

(KS.) Ganz im Zeichen der Leichtathletik, insbesondere des Crosslaufes, steht am Samstagdie Sportanlage Passau-Oberhaus, wo ab 14.00 Uhr unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Dupper die diesjährigen Niederbayerischen  Crosslauf – Meisterschaften über die Bühne gehen, für deren Ausrichtung die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, die heuer ihr 50jähriges Bestehen feiert, verantwortlich zeichnet.

Eingebettet in diese Bezirkstitelkämpfe sind die Cross – Meisterschaften des Leichtathletik-Kreises Passau. Für diese Doppelveranstaltung haben laut Peter Fahrnholz, dem 1. Vorsitzenden der LG Passau, knapp 200 Teilnehmer aus 22 Vereinen gemeldet.

Dank der Unterstützung der Stadt Passau konnte ein selektiver ca. 950 m langer Wiesen – Rund – Kurs, der komplett innerhalb der Sportanlage verläuft und daher auch für die Zuschauer äußerst attraktiv ist, austrassiert werden.

Günter Zahn, vielfacher deutscher Meister, selbst Teilnehmer an mehreren Cross-Weltmeisterschaften und Trainer der Mittel- und Langstreckengarde der LG Passau, der für die Strecke mit verantwortlich zeichnete, führte gegenüber der Passauer Neuen Presse aus, dass nur beim Cross und sonst bei keinem anderen Wettbewerb gleichzeitig Mittel- und Langstreckenläufer, Hindernisspezialisten und Straßenläufer aufeinander treffen.

Seinen Ausführungen zufolge trainiert der Crosslauf vor allen Dingen Kraftausdauer und Beweglichkeit und schult Fähigkeiten wie Durchhaltevermögen, Kampfkraft und taktisches Geschick. Die führenden Läufernationen nutzen Jahr für Jahr den Winter, um über Crossrennen die richtige Form für den Sommer zu bekommen. Gutes Beispiel dafür u.a. der Äthiopier Bekele, der 2004 Cross-Weltmeister und in Athen dann Olympiasieger über 10.000 m wurde.

Um die insgesamt acht Läufe, die am Samstag gestartet werden und bei denen die Teilnehmer je nach Altersklasse und Wettbewerb zwischen ca. 550 und etwa 6.650 m zu absolvieren haben, reibungslos abwickeln zu können, hat die LG Passau eine Vielzahl von Helfern und Kampfrichtern im Einsatz.

Die Wettbewerbe starten um 14.00 Uhr mit den sog. Rahmenwettbewerben für die acht- bis elfjährigen Buben und Mädel, die etwa 550 m bzw. eine sog. kleine Runde zu bewältigen haben. 

Eine 950m-Runde haben dann um 14.20 Uhr im ersten Meisterschaftsrennen die 12- und 13jährigen zu absolvieren. Hier mit dabei die Passauer Sebastian Treitlinger und Moritz Storch (beide LG Passau), sowie Valentin Dressel und Lukas Stephani (beide LAC Passau), die sich u. a. mit den Läufern des LV Deggendorf messen müssen.

Bereits zwei Runden oder etwa 1.850 m haben dann die 14- und 15jährigen Mädchen und Buben in der Altersklasse U 16 zu bewältigen, wo die neue Bayerische 2.000-m-Rekordhalterin der Altersklassen W 14 und W 15 Franziska Drexler (LAC Passau) u.a. auf die letztjährige bayerische 800m-Meisterin Lea Gahbauer (LG Passau), die zuletzt beim Dingolfinger Stadion-Cross erfolgreich, trifft.

43 Teilnehmer, von männlichen und weiblichen Jugend U 18 und U 20 bis zur Männerklasse (Mittelstrecke) werden im dritten Meisterschaftsrennen, das um 15.00 Uhr gestartet wird, drei Runden bzw. ca. 2.800 m laufen.

Hier u.a. ganz vorne zu erwarten vom LAC Passau Jonathan Adler, Luis Dressel, Laura und Sonja Eisenreich sowie Lea Wenninger und von der ausrichtenden LG Passau Anna Drexler und Felix Proschek.

Auf der Männer-Mittelstrecke das Top-Quartett des LAC Passau mit Felix und Lorenz Adler, Max Feuerer und Valentin Fuchs, das u.a. auf Lukas Eickmeyer (TSV 1883 Bogen) und Felix Wagner (LG Passau) trifft; beide zuletzt ebenfalls beim Stadioncross in der BMW-Stadt Dingolfing erfolgreich.

Um 15.20 Uhr stehen die absolvierenden 3.700 m bzw. vier Runden ganz im Zeichen der männlichen Senioren der Altersklassen M 50 und älter, wo u. a. die SVG Ruhstorf gleich mit neun und der LV Region Geiselhöring mit sieben Altersklassen-Topläufern am Start sind.

Das weiblichste Rennen des Tages mit 35 Damen aller Altersklassen (AK) bis hin zur AK W 65 wird dann um 15.45 Uhr gestartet. 

Die Damen der LG Passau Lisa Fuchs, Mannschaftssechste der letztjährigen deutschen Crossmeisterschaften, Sabrina Prager, Vierte der deutschen Berglaufmeisterschaften, Jana Vogel, Siegerin des Silvesterlaufes in Peuerbach und zuletzt beste Niederbayerin beim 10-km-Rennen des Thermen-Marathons in Bad Füssing, und Kathrin Bründl, zuletzt Siegerin des Silvesterlaufes im oberösterreichischen Aurolmünster treffen auf die nahezu komplette niederbayerische Damen-Laufelite.

In der Cross-Königsdisziplin, der Männer-Langstrecke, die über sieben Runden oder etwa 6.650 m geht, führt der Sieg nur über den Dritten der deutschen Marathon-Meisterschaften Tobias Schreindl (LG Passau) und seine Mannschaftskameraden Maxim Fuchs, Bayerischer Marathon-Meister, Stephan Fruhmann, Deutscher Marathon-Mannschaftsmeister, Florian Stelzle, Bayerischer Marathon-Mannschaftsmeister, und Mario Bernhardt, u.a. schon Deutscher Meister mit der 50-km-Mannschaft.

Stefan Hohberger gewinnt „88. Cinque Mulini“
-LG-Langstreckler wiederholt seinen Vorjahressieg!-

(KS.) 2011 vertrat Stefan Hohberger von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau zusammen mit seinen LG-Mannschaftskameraden Richard FriedrichStefan Paternoster, Tobias Schreindl und Raphael Viellehner die Bundesrepublik Deutschland bei „48. European Champion Clubs Cup Cross Country“, den Cross-Europameisterschaften für Vereinsmannschaften, im italienischen San Vittore Olona in der Provinz Mailand; das LG-Team belegte damals Platz neun.

Stefan Hohberger auf der Strecke durch die engen Mühlen

Letztes Jahr, seit knapp einem Jahr wieder im regelmäßigen Training, wollte er wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen und wählte als „Wettkampf-Revival“ die 8.300-Einwohner-Gemeinde San Vittore Olona, wo die italienischen Ausrichter für die 87. Ausgabe des „Cinque Mulini“ auf einem der bedeutendsten Cross-Strecken Europas, eben dem sog. „Cinque Mulini“, benannt nach den dort vorhandenen berühmten „fünf Mühlen“, wo bereits 1933 erstmals ein Crosslauf ausgerichtet wurde, einen äußerst selektiven 2-Kilometer-Wiesen Rundkurs austrassiert hatten, der unter anderem auch direkt durch zwei der fünf Mühlen führt und bei dem wieder über 1.000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland am Start waren – und mit einem Sieg meldete er sich erfolgreich zurück.

Vom „Mühlen-Virus“ befallen und um den Beweis anzutreten, dass sein letztjähriger Sieg keine Eintagsfliege war, ging Stefan Hohberger auch heuer beim „88. Cinque Mulini“, zu dem über 1.300 Teilnehmer gemeldet hatten, an den Start.

Stefan Hohberger beim Zieleinlauf

Nach einer 300-m-Einführungsrunde im Stadion lief er als Zweiter in die erste große Runde, blieb dem Führenden knapp 2.000 m an den Fersen um dann selbst nach vorne zu gehen und das Tempo zu erhöhen. Er konnte sich leicht absetzen, in der zweiten Runde beim Durchqueren der engen Mühlen den Vorsprung zu dem etwas vergrößern und erkämpfte sich nach 17:44 Minuten und damit 20 Sekunden schneller als 2019  einen souveränen Sieg vor Gabriele Beltrami und dem zweiten Italiener Mauro Bernardini.

Stefan Hohberger eingerahmt von Gabriele Beltrami (Start-Nr. 193, li.und Mauro Bernardini (Start-Nr. 412)

„Medaillenregen“ für Crossläufer der LG Passau
– LG Passau feiert Erfolge – 

Die erfolgreichen LG-Cross-Asse (v.li.) Felix Proschek, Lea Gahbauer, Anna Drexler, Felix Wagner und Jana Vogel

(KS.) Einen regelrechten „Medaillenregen“ holten sich die vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Ausdauerläuferinnen und -läufer der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim „10. Dingolfinger Stadion-Crosslauf“, der am Samstag bei relativ angenehmen Wintertemperaturen über die Bühne ging.

Die Verantwortlichen des ausrichtenden LV Region Geiselhöring hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Dingolfing und den Stadtwerken Dingolfing im „Isar-Wald-Stadion“ eine attraktive, von den Zuschauern komplett einsehbare selektive 1.500-m-Strecke auf Sand- und Graswegen austrassiert, die den Teilnehmern einiges abverlangte.

In Vorbereitung auf die Niederbayerischen Cross-Meisterschaften, die die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau am 8. Februar auf der Sportanlage Oberhaus ausrichtet und die eine Woche später stattfindenden Bayerischen Cross-Meisterschaften in der schwäbischen 5.800-Einwohner-Gemeinde Buttenwiesen im Landkreis Dillingen, hatte Günter Zahn ein sechsköpfiges LG-Wettkampf-Team an den Start geschickt.

Der Sieger auf der Männer-Langstrecke Florian Stelzle

Den Sieg auf der Männer-Langstrecke über fünf Runden bzw. 7.500 m holte sich nach 24:47 Minuten der Bayerische Marathon-Mannschaftsmeister Florian Stelzle vor Michael Zach (FTSV Straubing) und Martin Gaber; zudem sicherte er sich damit auch den Sieg in seiner Altersklasse M 40.

In guter Form zeigte sich auch Jana Vogel, die auf der Damen-Mittelstrecke über 3.000 bzw. zwei Runden ein gleichmäßiges Rennen lief und sich in 10:46 Minuten den Sieg holte.

Bei den Männer musste sich auf dieser Distanz Felix Wagner, der nach längerer Krankheit wieder ins Wettkampfgeschehen einstieg, nach 9:50 Minuten nur Lukas Eickmeyer (TSV 1883 Bogen) geschlagen geben. 

Die Bayerischen 800m-Meisterin Lea Gahbauer lief in der Schüler-Klasse U 16, wo eine Runde bzw. 1.500 m zu absolvieren waren, ein tolles Rennen; übernahm bereits nach 100 m die Führung, konnte sich deutlich vom Feld absetzen und gewann in 5:12 Minuten vor Romy Lunt und Katharina Pammer (beide LV Deggendorf).

Über 3.000 m der Männlichen Jugend U 18 gewann Felix Proschek in 10:54 Minuten und Anna Drexler holte sich in einem couragiert gelaufenen Rennen über die gleiche Distanz in 10:54 Minuten den Sieg in der Weiblichen Jugend U 20.

„Außer Spesen nichts gewesen“
-LG-Quartett bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften-

Das LG-Quartett mit (v. re.) Laurenz Kieninger, Patrick Wimmer, Dilara Seidenschwarz und Tobias Kapfer sowie Trainer und Betreuer Siegfried Kapfer

(KS.) Ihre zuletzt im Training, sowohl im Leichtathletik-Modul der Passauer Mehrfachturnhalle als auch im „Kornspitz-Leichtathletik-Zentrum“ in Linz gezeigten Leistungen, konnten die Sportlerinnen und Sportler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den Südbayerischen Hallen-Meisterschaften, die am Sonntag in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“ über die Bühne gingen, nicht ganz auf die Bahn bringen.

Dilara Seidenschwarz, die noch der Weiblichen Jugend U 20 angehört und bei den Frauen an den Start ging, konnte aufgrund ihres krankheitsbedingten Trainingsrückstandes mit ihren 60-m-Leistungen durchaus zufrieden sein. So qualifizierte sie sich als Dritte ihres Vorlaufes mit 8,20 Sekunden für den Zwischenlauf, wo sie sie sich auf 8,12 Sekunden verbesserte und als Gesamtneunte der Zwischenläufe nur um drei Hunderstel das Finale verpasste.

Nicht zufrieden waren Tobias Kapfer und Patrick Wimmer, die sich als jeweils Vierte ihrer Vorläufe mit 7,56 bzw. 7,62 Sekunden über 60 m der Männer für den Zwischenlauf qualifizierten; sich dort aber mit neuerlich 7,56 bzw. 7,62 Sekunden nicht mehr steigern konnten. Aufgrund muskulärer Probleme verzichteten dann beide auch auf die 200-m-Rennen.

Auch Laurenz Kieninger, der noch der Männlichen Jugend U 20 angehört, haderte mit seinen 7,93 Sekunden über 60 m der Männer, mit denen er deutlich hinter seiner letztjährigen Bestleistung blieb.