DJK-Domlauf-Vorbereitungen gehen in die „heißen Phase“.

– Am 6. Mai „19. Internationaler DJK-Domlauf-Stadtgalerielauf“ –
– Unterstützung der Leukämiehilfe Passau e.V. –

LG Passau Domlauf
Bischof Dr. Stefan Oster SDB eingerahmt vom DJK-Diözesanvorsitzenden Klaus Moosbauer (re.) und seinem Stellvertreter und Leiter des Domlauf-Orga-Teams Peter Schade (2. v.li.) sowie DJK-Leichtathletik-Fachwart Siegfried Kapfer .  Foto: Pressestelle Bistum Passau

(KS.) Mit der Vorstellung des diesjährigen Domlauf-Plakats gehen die Vorbereitungen für den zwischenzeitlich bereits „19. Internationalen DJK-Domlauf-Stadtgalerielauf“, den der DJK-Diözesanverband Passau am Sonntag, 06. Mai unter der Schirmherrschaft von Bischof Dr. Stefan Oster SDB ausrichtet, nun in die „heiße Phase“.

Wie von den verantwortlichen DJK`lern zu erfahren war, konnte in Zusammenarbeit mit der Passauer Straßenverkehrsbehörde und der Polizeiinspektion Passau auch heuer ein für „Profis“ und Hobbyläufer sowie für die Zuschauer äußerst attraktiver Rundkurs durch die Passauer Innenstadt mit Start an der Stadtgalerie und Ziel am Domplatz festgelegt werden.

Dabei müssen je nach Altersklasse

1.300 m (Schülerinnen C/D – Start: 13.00 Uhr und Schüler C/D – Start 13.10 Uhr), 4.100 m Schüler/innen A/B, Jugend A/B – Start: 13.20 Uhr) und
7.400 m (Erwachsene – Start: 14.00 Uhr)

bewältigt werden..

„Sport um der Menschen willen“ – so heißt das Motto der DJK.  Und deshalb ist der Passauer DJK-Domlauf ein Lauf für die ganze Familie. Nicht das Gewinnen steht im Vordergrund, sondern das gemeinsame Laufen durch die wunderschöne Altstadt Passaus,  hin zum zentralen Zielpunkt, dem Domplatz. Ob Kinder, Erwachsene oder auch Senioren, bei diesem Lauf können alle teilnehmen.

Beginn der diesjährigen DJK-Großveranstaltung wird um 11.30 Uhr ein Gottesdienst im Passauer Stephansdom sein.
Mit einem „Start-Event“ ab 12.30 Uhr vor der Stadtgalerie soll dann das Rahmenprogramm mit Musik und diversen Aufführungen, zusammengestellt vom DJK-Diözesanverband und verschiedenen  DJK-Vereinen  beginnen. Dies für Zuschauer sowohl an der Laufstrecke als auch auf dem Domplatz.
Nach Ende der Läufe werden dort auch die Siegerehrungen über die Bühne gehen. Auch für entsprechende Verpflegung ist gesorgt  Außerdem werden sportliche und musikalische Überraschungen geboten.

Die ersten drei der Schüler- und Jugendklassen erhalten Pokale. Die ersten drei der Männer- und Frauenklassen erhalten Medaillen.
Die ersten drei Laufbesten  in der  Männer- bzw. Frauenklasse werden jeweils mit Einkaufsgutscheinen prämiert. Zusätzliche Ehrenpreise gibt es für den besten DJK-Läufer bzw. die beste DJK-Läuferin.
Wie die Jahre zuvor hat der DJK-Verband eine separate Schulwertung ins Programm mit aufgenommen.

Mit dem 19. DJK-Domlauf-Stadtgalerielauf und in Zukunft wird der ausrichtende DJK-Diözesanverband Passau auf das bisherige Geschenk für die Läuferinnen und Läufer verzichten und pro Läufer/in  € 2,– für regionale, soziale Projekte spenden. In diesem Jahr geht die Spende an die Leukämiehilfe Passau e.V.

Laut Auskunft der Verantwortlichen ist unter der Internet-Anschrift www.domlauf-passau.de die sog. Online-Anmeldung bereits freigeschaltet; weitere Infos wie z.B. Streckenplan und -schema können dort ebenfalls abgerufen werden.
Meldeschluss ist der 04. Mai 2018 (12.00 Uhr mittags).

Meldungen sollen grundsätzlich online erfolgen! Sollte sich jemand ausnahmsweise persönlich anmelden, so ist das nur in der DJK-Geschäftsstelle, Domplatz 3, 94032 Passau, im Vorfeld des DJK-Domlaufes möglich (Barzahlung).
Vereine können auch den DLV-Meldevordruck verwenden und diesen an die DJK-Geschäftsstelle schicken. In beiden Fällen wird ein Organisationszuschlag von 2,00 Euro erhoben.
Die Zeitnahme beim DJK-Domlauf erfolgt mit Chip und Bodenmatte.
Für weitere Informationen steht auch die Geschäftsstelle des DJK-Diözesanverbandes Passau unter Telefon 0851/393-7310 oder 0851/393-7311 zur Verfügung.
  

Für Läuferinnen und Läufer der LG Passau wird, wie in den Vorjahren, eine Sammelmeldung vorgenommen. Interessenten melden sich daher rechtzeitig bei den bekannten Vereins – Melde – Stellen.

LG-Kampfrichter bei den Österreichischen Hallenmeisterschaften

(KS.) Auf Anforderung des Oberösterreichischen Leichtathletik Verbandes war die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau mit einem Kampfgericht
bei den Österreichischen Hallen-Leichtathletik-Staatsmeisterschaften in der Linzer „Tips-Arena“ im Einsatz.

Unter der Leitung des LG-Vorsitzenden Peter Fahrnholz zeichneten die Passauer für den reibungslosen Ablauf der Weit- und Dreisprung-Wettbewerbe verantwortlich; wobei der Einsatz insbesondere vom engen Zeitplan und den großen Teilnehmerzahlen geprägt war.

LG Passau
Die Passauer Kampfrichter (stehend v. li.) Markus Junker, Peter Fahrnholz,
Werner Brysch und Elisabeth Fahrnholz; (kniend v.li.) Barbara Junker und Dilara Seidenschwarz

 

Hallensaison mit guten Leistungen abgeschlossen

-LG`ler beim „Munich Indoor“-

(KS.) Bei landesoffenen „Munich Indoor“ in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“, bei dem über 560 Teilnehmer aus 112 Vereinen gemeldet hatten, schlossen Dilara Seidenschwarz, Laurenz Kieninger und Tobias Kapfer mit Starts über 200m die diesjährige Hallensaison ab.

Dilara Seidenschwarz konnte in der Weiblichen Jugend U18 nicht ganz an ihre Leistung der Bayerischen Meisterschaften anschließen, gewann mit 26,88 Sekunden aber ihren 200-m-Zeitlauf und belegte in der Gesamtwertung letztlich Platz vier.
Laurenz Kieninger, der noch der Männlichen Jugend U 20 angehört und bei den Männern an den Start ging, steigerte in seinem Zeitlauf seine 200-m-Hallenbestzeit auf 26,88 Sekunden, entschied das Rennen für sich und belegte im Gesamtklassement Rang 16.
Tobias Kapfer, den wieder der Oberschenkel „zwickte“, beendete die Hallensaison mit 24,41 Sekunden über 200 m der Männer; was in der Gesamtwertung Platz 13 bedeutete.

Marco Bscheidl gewinnt Thermen – Marathon

Susanne Schreindl läuft deutsche Quali
LG-Langstreckler mit klasse Leistungen in Bad Füssing

(KS.) Mit einer absolut tollen Leistung holte sich Marco Bscheidl von der Leichtathletik Gemeinschaft  (LG) Passau am Sonntag den Sieg bei der 25. Ausgabe des Bad Füssinger „Thermenmarathons“, zu dem über 2.400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland für Strecken zwischen 1.800 m und der Marathondistanz von 42,195 Kilometern gemeldet hatten.

Über 10 Kilometer, wo mit Philipp Pflieger, der in 29:32,02 Minuten neuen Streckenrekord lief, Dominik Notz und Tim Cherif Ramdane drei Athleten der LG Telis Finanz Regensburg die Stockerlplätze besetzten, wurde Tobias Schreindl in 30:40,75 Minuten ausgezeichneter Vierter der Gesamtwertung vor zwei weiteren Telis-Finanz-Läufern und zudem Zweiter der Altersklasse (AK) M 30.

Gleich dahinter als zweitschnellster LG`ler und Siebter der Gesamtwertung lief Mario Bernhardt nach 32:57,23 Minuten über die Ziellinie.

Für Felix Wagner blieben die Uhren nach 34:51,96 Minuten, was für ihn Rang 20 der Gesamtwertung und Platz 12 bei der Männer-Hauptklasse bedeutete. Sascha Jäger holte sich mit seiner Endzeit von 35:32,91 Minuten die Silbermedaille in der AK M 45.

39:25,38 Minuten bedeuteten für Manfred Ammerl Platz Vier in der AK M 50; Thomas Kopfinger wurde mit 46:22,40 Minuten 19. der AK M 45 und für Kai Nickl blieben die Uhren nach 58:59,25 Minuten stehen, womit er Rang 36 bei den 55jährigen belegte.

LG Passau
Susanne Schreindl läuft deutsche Quali

 

Wie Ehemann Tobias musste sich Susanne Schreindl im Damenrennen über 10 Kilometern einem Trio der LG Telis Finanz Regensburg geschlagen geben. Nach ausgezeichneten 35:22,44 Minuten, mit der sie ihre persönliche Bestzeit um über eine Minute verbesserte und gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften lief (!), erkämpfte sie sich hinter Miriam Dattke, Corinna Harrer und Cornelia Griesche einen tollen vierten Platz in der Gesamtwertung vor Agnieszka Glomb (PTSV Rosenheim) und ihrer Vereinskameradin Eva Schultz, für die als Gesamtsechste 38:06,80 Minuten gestoppt wurden. Christin Gerdes, für Johannesbad startend, lief mit 53:03,61 Minuten auf Rang 22 ein. Renate Baumgartner kam nach 56:02,04 Minuten als 13. der AK W 50 ins Ziel.

LG Passau
Schnellster 45jähriger Halbmarathoni:  Alex Sellner

Schnellster LG-Halbmarathoni war Alex Sellner, der nach 1:17:11 Stunden als schnellster 45jähriger und Fünfter der Gesamtwertung über die Ziellinie lief.
Franz Keifenheim steigerte seine Bestzeit auf 1:40:29 Stunden und holte sich damit Bronze bei den 60jährigen. Georg Eibl belegte in dieser Klasse in 1:46:20 Stunden Rang 11.
Für die „gelernte“ Basketballerin Barbara Treitlinger wurden 2:17:22 Stunden gestoppt, womit sie auf Platz 23 der AK 40 rangiert.

LG Passau
Marathonsieger Marco Bscheidl und LG-Trainer Günter Zahn
                                                                             Foto:Geisler

In einem couragierten Rennen, bei für ihn idealen Bedingungen, erkämpfte sich Marco Bscheidl nach einem „Hänger“ in der dritten Runde und einer Temposteigerung auf den letzten 10 Kilometern in 2:32:17 Stunden seinen zweiten Sieg beim Bad Füssinger Thermen-Marathon und verwies mit deutlichem Abstand den letztjährigen Salzburger Halbmarathon- Meister Alexander Knoblechner (Lauftreff Nussdorf/Compressport Austria) und den Berliner Ultralauf-Spezialisten Martin Ahlburg (LG Nord Berlin Ultrateam) auf die weiteren Plätze.

LG Passau
Franz Keifenheim (li.) und Georg Eibl im leichten Schneetreiben.

LG Passau

Bekanntgabe und Einladung

J A H R E S V E R S A M M L U N G
der
LEICHTATHLETIK – GEMEINSCHAFT PASSAU 

Freitag, 16. Februar 2018
19.45 Uhr
Turnratszimmer TV Passau
Jahnstraße 3 / Innstadt

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Jahresbericht des 1. Vorsitzenden
  3. Bericht über die sportlichen Aktivitäten mit Ehrungen
  4. Bericht Wettkampf-Organisation
  5. Bericht des Kassenprüfers
  6. Anträge *
  7. Sonstiges

* Anträge sind bis spätestens 09. Februar 2018 schriftlich an einen der Unterzeichner einzureichen.

 

Wir bitten um zahlreiche Teilnahme. 

              Peter Fahrnholz                  Siegfried Kapfer           Centa Hollweck
                Vorsitzender                  Stellv. Vorsitzender      Stellv. Vorsitzende

Bayerische Hallenmeisterschaften im Wechselbad der Gefühle

Silber über 4×400 m
Jana Vogel holt Bronze über 800m
Andreas Feldschmid reißt  Achillessehne

LG Passau
Das LG-Team mit (v.li.) Markus Weinert, Laurenz Kieninger, Marcel Pangerl, Tobias Kapfer, Dilara Seidenschwarz, Jana Vogel und Betreuer Siegfried Kapfer

(KS.) Ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle durchlebte das Sextett der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den Bayerischen Hallen-Meisterschaften, die am Wochenende in der Münchner „Werner-von-Linde-Halle“ über die Bühne gingen und zu denen Teilnehmer aus über 120 Vereinen gemeldet hatten.

So konnten am ersten Tag Dilara Seidenschwarz und Tobias Kapfer über die 60 m nicht an ihre bisherigen Leistungen anschließen; bei Tobias Kapfer machte zudem der rechte Oberschenkel Probleme .

Ganz schlimm erwischte es dann Andreas Feldschmid. Im zweiten Zeitlauf über 400 m der Männer stürzte der in Regensburg an seiner Doktorarbeit schreibende Passauer in Führung liegend, knapp 50 m vor dem Ziel aufgrund eines Achillessehnenrisses.
Noch am Sonntag – Nachmittag wurde er in einer Münchner Klinik erfolgreich operiert.

Von dieser Stelle aus unsere besten Wünsche für die Rekonvaleszenz.

LG Passau
Bronze-Medaillen-Gewinnerin Jana Vogel

In einem äußerst couragiert gelaufenen Rennen erkämpfte sich dann Jana Vogel bei ihrem Hallendebüt über 800 m der Frauen in 2:24,85 Minuten Platz Drei und die Bronzemedaille.

LG Passau
Dilara Seidenschwarz

Mit neuer persönlicher Bestzeit von 26,57 sec. lieferte Dilara Seidenschwarz am Sonntag ein bärenstarkes 200-m-Rennen und belegte im Gesamtklassement der Weiblichen Jugend U 18 Rang Neun.

LG Passau
Foto: Kiefner

Markus Weinert (442)  ging über 800 m der Männlichen Jugend U 20 an den Start und belegte bei seinem zweiten Hallenrennen 2018 in 2:03,93 Minuten Rang Fünf.

Während Andreas Feldschmid „gerade unter dem Messer“ lag, erkämpften sich seine Staffelkameraden in der Besetzung Tobias Kapfer, Laurenz Kieninger, Marcel Pangerl und Markus Weinert im letzten Rennen der Meisterschaften über 4 x 400 m der Männer die Silbermedaille und die Bayerische Vizemeisterschaft.

LG Passau
Die Vizemeister in der 4 x 400m – Staffel (v.li.) Markus Weinert, Marcel Pangerl, Laurenz Kieninger, Tobias Kapfer.

 

„Medaillenregen“ für Crossläufer der LG Passau

-LG Passau dominiert „8. Dingolfinger Stadioncross“-

LG Passau
Die erfolgreichen Langstrecken-Asse (v.li.): Tobias Schreindl, Stephan
Fruhmann, Mario Bernhardt, Susanne Schreindl und Felix Wagner.

(KS.) Einen regelrechten „Medaillenregen“ holten sich die vom vielfachen deutschen Meister Günter Zahn trainierten Ausdauerläuferinnen und -läufer der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau beim „8. Dingolfinger Stadion-Crosslauf“, der am Samstag bei relativ angenehmen Wintertemperaturen über die Bühne ging.

Die Verantwortlichen des ausrichtenden LV Region Geiselhöring hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Dingolfing und den Stadtwerken Dingolfing im „Isar-Wald-Stadion“ eine attraktive, von den Zuschauern komplett einsehbare selektive 1.500-m-Strecke auf Sand- und Graswegen austrassiert, die nach den Regenfällen der letzten Tage zwar einigermaßen abgetrocknet war, den Teilnehmern aber alles abverlangte.

In Vorbereitung auf die Bayerischen Cross-Meisterschaften, die am 25. Februar vor heimischer Kulisse in Ruhstorf im Gemeindeteil Sulzbach ausgetragen werden, hatte Günter Zahn ein achtköpfiges LG-Wettkampf-Team an den Start geschickt.
Einen LG-Dreifacherfolg gab es auf der Männer-Langstrecke über fünf Runden bzw. 7.500 m, wo Tobias Schreindl seinen Streckenrekord aus dem Jahr 2014 um fast eine Minute auf 22:41 Minuten verbesserte und sich den Sieg vor Mario Bernhardt holte, der sich mit seiner Endzeit von 24:36 Minuten gleichzeitig den Sieg in der Männer-Hauptklasse sicherte.
Mit 24:51 Minuten wurde Stephan Fruhmann Dritter der Gesamtwertung und Sieger der Altersklasse M 30. 25:44 Minuten bedeuteten für Felix Wagner Rang Fünf im Gesamteinlauf und die Silbermedaille in der Männer-Hauptklasse.

In bestechender Form zeigte sich auch Susanne Schreindl, die bei ihrem Sieg auf der Damen-Langstrecke den Streckenrekord von Tina Fischl (WSV Otterskirchen) von 27:30 Minuten auf  26:19 Minuten schraubte.

LG Passau
Das LG-Mittelstrecken-Sieger-Trio (v.li.):Lena Göstl, Frank Schneider und Anna Drexler.

Auf der Mittelstrecken-Distanz über 3.000 m bzw. zwei Runden gewann LG-Neuzugang Lena Göstl in 10:49 Minuten.

Der Sieg in der Weiblichen Jugend U 18 ging an Anna Drexler, für die 11:28 Minuten gestoppt wurden.
Einen weiteren Sieg über 3.000 m steuerte Frank Schneider in der Männlichen Jugend U 18 bei, wo er nach 9:31 Minuten ins Ziel lief.

LG Passau
Maxim Fuchs mit Freundin Lisa Thaler

(fa) Maxim Fuchs belegte beim 3. Lauf der “Oberschwäbischen Cross-Lauf Serie”, der in Birkenhard ausgetragen wurde, einen 11. Gesamtplatz und Platz drei in seiner Altersklasse M30. Für die über 6,6km benötigte er auf der anspruchsvollen Crossstrecke 22:45 Minuten. Sieger in diesem Rennen wurde Almen Haboubi (SSV Ulm).

LG Passau

(fa) Knapp zwei Wochen vor dem Start zum Thermen-Marathon, versammelte sich ein Teil der Mittel- und Langstreckenläufer wieder im Hotel Königshof. Sie absolvierten dort mit unserem Mittel- und Langstreckentrainer Günter Zahn ein intensives  Vorbereitung -Training auf die bevorstehende Saison.
Neben der ausgezeichneten Hotelbetreuung nahmen die Athletinnen und Athleten auch das Angebot der

LG Passau

Physiotherapieschule der Johannesbad Akademie GmbH an und ließen sich nach den Trainingseinheiten entsprechend “durchkneten”.

LG Passau  LG Passau

Anlässlich des Thermen – Marathon werden die Originalfackeln der Olympischen Spiele 1972 von München ausgestellt. Günter Zahn war bekanntermaßen damals der Fackelschlussläufer und entzündete das Olympische Feuer.

Während der Winterolympiade werden die Trophäen der Allgemeinheit im Hotel Königshof zur Besichtigung zugänglich gemacht.

Ein Tatsachenbericht –

LG Passau

Einführung:

(fa) Die Internationalen Wettkampfregeln (IWR) sind das Evangelium der Leichtathletik. Sie beinhalten nicht weniger als 261 Regeln und Gebote, sind das Gebetbuch für die Kampfrichter. Die Regeln werden so alle zwei Jahre durch das IAAF Council geändert, ergänzt oder welche auch ganz neu eingeführt. Das Council besteht aus zum Teil betagten Mitgliedern, die immer wieder in der Lage sind, sowohl bei Aktiven als auch bei Kommunen, Schrecken zu verbreiten. Wirken sich doch die Regel – Änderungen einerseits auf das Verhalten der Aktiven aus sowie den Wettkampfablauf aus. Andererseits haben sie auch nicht selten  Auswirkungen auf die Ausstattung von Stadien (Kostenpunkt).

Und noch ein Wesensmerkmal ist bei den “Competition Rules”  interessant. Stellt man nämlich fest, es kappt nicht in der Praxis, dann trifft man sich ja spätestens in zwei Jahren wieder an einem attraktiven Ort und ändert, formuliert um, oder macht alles einfach wieder  rückgängig.

Soweit zur Einführung.

Was ist jetzt mit dem Tatsachenbericht?

Tatort:
Südbayerische Hallenmeisterschaften. Sonntag 14. Januar 2018
Werner – von – Linde- Halle,  Spiridon-Louis-Ring 27, 80809 München

Tatsache:
200m – Vorlauf > weibliche Jugend U 18. Nach dem Startkommando verliert die Athletin wegen der ungewohnten Schräge der Startposition das Gleichgewicht. Es folgt das Kommando “Aufstehen”. Nach den Regeln ein Fehlstart. der zur Disqualifikation führt. Aber der Starter meint der Rückstarter spricht die Disqualifikation aus, was dieser aber gemäß einer anderen Regel gar nicht kann. Der Rückstarter sieht den Starter in der Pflicht. So geschieht einmal nichts und der Lauf wird mit allen Teilnehmern neu gestartet. Mit “rot/gelben Karten” hat auch keiner herumgefummelt (immerhin südbayerische Meisterschaft).

Folge:
Nach dem Zieleinlauf wird die Disqualifikation ausgesprochen. Für Athletin und Betreuer irgendwie unverständlich, weil normalerweise nach dem erfolgten Fehlstart keine Teilnahme an diesem Lauf mehr  möglich gewesen wäre.

Denkste!
Da hat jetzt ja das Council einen “Freifahrtschein” für die Kampfrichterei eingeführt. Für alle, die nicht schnell genug entscheiden können und ihre Regeln nicht gleich parat haben, wurde ein Zusatz zur Regel 126.2 eingeführt.

LG Passau

Diese Regel ist seit 1. November 2017 gültig. Eine entsprechende Veröffentlichung muss als äußerst mangelhaft bezeichnet werden. Wenn man nämlich auf der Internetseite des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) sucht, erhält man unter Regelwerk folgende Auswahl:

Wettkampfbestimmungen

Internationale Wettkampfregeln (IWR) (2016)
Klasseneinteilung – Jahrgänge 2018 (21.12.2017)
Altersklassenbezeichnung ab 2012 gem. DLO (13.10.2011)
DLV-Werberichtlinien (24.01.2017)
DLM Werberichtlinien (01.11.2017)

Nix da, mit der neuen, ab 1.11.2017 gültigen Fassung. Die IWR von 2016 wird angepriesen.

Wenn man auf der Seite des Bayerischen Leichtathletik Verbandes (BLV) forscht, werden eigentlich nur Insider fündig, denn man muss sich als Kampfrichter fühlen, um dort ein Suchergebnis zu erzielen.

www.blv-sport.de > Wettkampf > Kampfricher > Information für Kampfricher > Wettkampfregeln / Materialien > Änderung der Int. Wettkampfregeln 2018 – 2019 (1.11.2017)

Fazit:
Es ist zwar schön, dass die Jury-Mitglieder ihren Schutzparagrafen intus haben (wegen Entscheidung und Kassieren), wäre aber auch nicht schlecht, wenn man die Athleten und Beteuer mit einer entsprechenden  Information unter “Top-Nachricht” und einem entsprechenden  Link informieren  würde. Dann könnten sich alle darum annehmen, auch die, die sich nicht unbedingt als Kampfrichter fühlen.

Bei den letzten 110 Beiträgen (bis September 2017) war unter “Top-Nachricht” zumindest nichts in diese Richtung zu erfahren.

PS:
Den Athleten und Betreuern sei auch noch die Regel 180.17 ans Herz gelegt. Die Versuchszeiten wurden  auch wieder einmal verändert.
Es ist noch gar nicht so lange her, wurden diese verlängert.
Man erinnere sich bitte an die eingangs erwähnten Zeilen unter Einführung. Die Council-Mitglieder mussten ja ihre Anwesenheit in London rechtfertigen.

Wenn man dies Versuchs – Zeiten  vorher weiß, vermindert man einen gewissen Wettkampf- und Überraschungsstress!